Anfänge

David Graeber, ein bedeutender Anthropologe unserer Zeit, und David Wengrow, einer der führenden Archäologen, betrachten Menschheitsgeschichte neu. Mit aktuellen Befunden stellen sie unser bisheriges Menschenbild und die Menschheitsgeschichte, wie sie in der europäisch geprägten Welt erzählt wurde, in Frage.
Insbesondere zeigen sie auf, wie stark die indigene Perspektive das westliche Denken, insbesondere die Gedanken der Aufklärung, beeinflusst hat.
Denn es gibt und gab Formen sozialer Organisation in denen Freiheit, Wissen und Glück anders gelebt wurde und möglich ist, als in hierarchisch, göttlich gegebener Denkart.
Damit plädieren Graeber und Wengrow überzeugend, mutiger und entschiedener für eine andere, lebendigere Zukunft der Menschheit einzutreten und sie durch unser Handeln zu verändern.

Im Grunde gut

Sind Menschen im Grunde schlecht oder gut?
Rutger Bregmann kann schlüssig zeigen: Menschen sind „im Grunde gut“, selbst wenn sie schreckliche Dinge tun.
Eigentlich müsste dieses Buch an alle Haushalte verteilt werden, damit endlich das auf falschen Annahmen basierende, Angst erzeugende Menschenbild in unseren Köpfen richtig gestellt wird.

Die gängige Fassadentheorie, der Mensch sei schlecht – wie vom englischen Philosophen Thomas Hobbes oder dem Italiener Niccolò Machiavelli behauptet oder von Psychologen wie Philip Zimbardo aus Experimenten abgeleitet – wird durch vielerlei wissenschaftliche Befunde deutlich widerlegt.

Auch geschichtliche Lebensformen – in frühen und modernen Kulturen – werden betrachtet und die Entwicklung der Menschenbilder hergeleitet, so dass ein schlüssiges Erklärungsangebot vorgestellt werden kann.

Keine Posaunen vor Jericho – Archäologie und Bibel

Kaum ein Landstrich ist von Archäologen so gründlich umgegraben worden, wie der Nahe Osten.
Dabei zeigte sich, dass so manche Geschichte in der Bibel nicht den auffindbaren Fakten entspricht.
Die Autoren zeichnen ein historisches, nachweisbares Geschichtsbild der Region Naher Osten und wie sich das Buch der Bücher aus alten mündlich weitergegebenen Überlieferungen entwickelt hat.

Ich fand es erhellend, da nicht nur psychologische Erkenntnisse über Wahrnehmung und Erinnerung, sondern auch die Archäologen den Glauben an das Wort, im Sinne eines Beharrens auf den wörtliche zu glaubenden Inhalt der Bibel, ad absurdum führen.

Auch Adam hatte eine Mutter

Es ist lange her, dass ich das Buch gelesen habe, aber der Titel ist mir eindrücklich in Erinnerung geblieben.
Paul Hengge (1930-2015) beschäftigt sich hier mit einer alten Überlieferung in den Büchern des Propheten Moses und stellt im übertragenen Sinne die Frage nach Henne oder Ei – was war zuerst – jedenfalls war immer zuvor schon etwas da, aus dem sich das Folgende entwickelt hat.

Aberglauben, Unwissen, Machtgier im Mittelalter

Köln im Jahr 1260: Jacop der Fuchs, ein liebenswerter Dieb und Herumtreiber, wird unfreiwillig Zeuge eines Mordes. Jeder, dem Jacop diese Geschichte erzählt, ist kurze Zeit später tot. Kann er den Täter entlarven, bevor auch er zu seinem Opfer wird …
Unter diesem Füllstoff versteckt, setzt sich der Roman kritisch mit Machtpolitik, Kirche und insbesondere mit den Gedanken des französischen Philosophen Petrus Abaelardus (1079-1142) auseinander, einem Vorläufer der Aufklärung (die um das Jahr 1700 begann).

Der Historien-Krimi ist leichte Kost, die hintergründig eingestreuten Gedanken jedoch überlegenswert.

Blackout

800 Seiten Thriller über einen von Hackern ausgelösten Stromausfall, einen Blackout, in ganz Europa.
Wie verhalten sich da die Menschen – anfangs und wenn längere Zeit nichts mehr geht, keine Heizung, keine Melkanlagen, keine Tankstelle usw.

Ich fand das Buch spannend und erschreckend; wirklich lesenswert.
Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, um so anfälliger werden die Systeme. Das ist heute schon Fakt und kostet die Volkswirtschaft jährlich Unsummen.

Der englischer Mathematiker, Staatstheoretiker und Philosoph Thomas Hobbes (1588 – 1679) würde sich freuen, sein negatives Menschenbild reproduziert zu sehen, Er schrieb sein Hauptwerk >Leviathan< vor dem Hintergrund dem Englischen Bürgerkrieges (1642–1649) und phantasierte sich einen Naturzustand der Menschen, in dem jeder über jeden herfallen würde (homo homini lupus = der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“), wenn ihm das dünne Laken der Zivilisation = des funktionierenden Staates entzogen würde.

Was, wenn wir einfach die Welt retten?

Klimawandel ist und wird mit seinen Folgen das beherrschende Thema des 21. Jahrhunderts werden.
Schätzing referiert Fakten, Zahlen und stelle seine persönlichen Recherchen vor, zeigt Möglichkeiten auf, die jetzt – oder eigentlich gestern schon hätten passieren müssen. Jeder Einzelne muss sich bewusster werden, was er tut und welche Folgen das für den Rest seines Lebens und das Leben kommender Generationen bedeuten wird.

Gelöscht ist nicht gelöscht

Foto: Lindemann

Wer seinen Computer entsorgt oder verkauft, sollte sicher sein, dass keine persönlichen Daten von sich oder gar anderen mehr zugänglich sind.
Denn beim Löschen in den Papierkorb verschwinden die Daten auf der Festplatte nicht, denn beim Leeren des Papierkorbes werden lediglich die Verweise auf die Dateien getilgt – warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Bei Apple-Produkten übernimmt die Verschlüsselung der T2-Sicherheits-Chip und ist in der Regel bei allen neuen Modellen integriert.
Ansonsten gibt es auch kostenlose Werkzeuge, die das Laufwerk mit „Unsinnsdaten“ überschreiben, wie
Disk Wipe„, HD-Shredder“ oder das bei Windows-Rechnern integrierte „Disk Part„.
Mit einem Tool wie „Disk Wipe“ werden die Daten so entfernt, dass auch ein Profi sie nicht wiederhergestellt bekommt. Mit dem Tool lassen sich auch USB-Sticks oder SD-Speicherkarten und andere mobile Geräte säubern. Systempartitionen, auf denen sich das Betriebssystem befindet, lassen sich damit nicht löschen.

Sogenannte Hard Disk Drive (HDD) lassen sich mit einem starken Magneten löschen. Bei den moderneren Solid Disk Drives (SSD) funktioniert das nicht; sie arbeiten mit Speicherchips. Hier sollte über das SSD-Verwaltungsprogramm des Festplatten-Herstellers der Befehl für sicheres Löschen ausgeführt werden.
Alternativ dazu empfiehlt das BSI das Programm „Parted Magic“, das zugleich zum Wiederherstellen von Daten verwendet werden kann.

Bei Smartphones werden in den letzten Jahren alle Daten verschlüsselt hinterlegt. Ohne Benutzerkonto kommt niemand an die Daten heran. Bei iPhones gilt das ba iOS 8, bei Anroid-Betriebssystem ab Version 6; ab Anroid 10 schreibt Google den Herstellern vor, die Option der Verschlüsselung per Werkseinstellung zu aktivieren.
Bei Smartphones sollte immer auch darauf geachtet werden, die SD-Karte vor dem Verkauf oder der Entsorgung zu entfernen.

Die rabiate Methode, die Festplatte mit dem Hammer physisch zu zerstören funktioniert natürlich ebenfalls.
Die meisten PC´s und Notebooks lassen sich problemlos aufschrauben, um die Festplatte zu entnehmen.