Modellbaubörse des Modellflugvereins

Ein Gastbeitrag von Tobias Wostl

Am 6. November 2022 fand die 8. Rc Modellbaubörse, veranstaltet vom Modellflugverein Biebertal, statt.

Gebrauchte, aber auch Neuware wurde versucht an den Mann zu bringen. Eine Börse dient aber nicht nur zum Verkauf der Hobbyartikel, sondern auch zum Austausch von Informationen, Erfahrungen und Berichten von diesem schönen Hobby.

60 Tische wurden zum Verkauf der Sachen vergeben, aber auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Würstchen, belegte Brötchen, Getränke, sowie Kaffee und Kuchen wurden angeboten, um das gemütliche beisammen sein aufzurunden.

Wer mehr Bilder sehen will, HIER sind sie.

Foto-Galerie wird noch eingefügt

Für weitere Informationen rund um das Hobby Modellflug steht der MFV Biebertal gerne zur Verfügung. Entweder auf der Homepage www.mfv-biebertal.de oder bei gutem Wetter vor Ort auf dem Modellflugplatz hinter dem Rodheimer Gewerbegebiet.

Anfahrt zum Modellflugplatz (Hinter Orion)

Text und Fotos : Tobias Wostl

Experimental-Ballonstart

Gestern, am 18. Mai startete vom Gelände der Gießener Universität ein Helium-Ballon mit mehreren Experimenten aus dem Bereich der Physik und der Biologie, die Ergebnisse des Einflusses der Stratosphäre (ca. 35 km Höhe) bringen sollen.

Ankunft des Ballons am Startpunkt im Heinrich-Buff-Ring

Beteiligte sind StudentInnen, Studenten und Mitarbeiter des II. Physikalischen Institutes sowie ein Amateurfunker.

Von Seiten der Physik sind Experimente mit Strahlungsmesstechnik an Bord, von Seiten der Biologie geht es um Bakterien und Sporen. Natürlich fährt auch eine Kamera mit. Über die einzelnen Versuche und die daran Beteiligten wird an dieser Stelle noch ausführlich berichtet werden. Einige Daten (vor allem die Positions-Daten) werden während des Fluges über einen „Tracker“ mit Handy-Technik und mit einem Positions-Sender mit Amateurfunktechnik realisiert. Hier ist unser Redakteur Winfried Senger mit seiner Amateurfunk-LIzenz mit dabei. Die vollständigen Daten der Experimente werden auf einer Speicherkarte festgehalten.

Detektor für Kosmische Teilchen
Petrischale für Experimente mit Bakterien und Sporen
Eine Wetterballon-Sonde wird als Positions-Sender umprogrammiert

Zunächst gibt es Startvorbereitungen, dann folgt der Start.

Befüllung des Ballons
Ein etwas holpriger Start etwa um 12 Uhr.

Das Spannende nach dem Start: Wohin wird der Ballon getrieben, und wo wird der Ballon nach dem Platzen in 35 km Höhe und nach dem einstündigen Sinkflug wiedergefunden?

Wie bei jedem Experiment dieser Art ist das Wiederauffinden des Ballons nicht gesichert. Die Dauer des Gesamtfluges wurde auf etwa 3 Stunden geschätzt: 2 Stunden Aufstieg und eine Stunde Sinken an einem Fallschirm. Die Windrichtung in den verschiedenen Höhen spielt dabei die entscheidende Rolle. Und so waren nach dem Start und nach dem Platzen des Ballons viele Augen auf das Funk-Gerät gerichtet, das die GPS-Daten des Ballons übertrug. Ein Fahrzeug war anschließend unterwegs, um die Rückkehr des Ballons zu beobachten, zu verfolgen und den Ballon zu finden.
Doch dann trat das ein, was nicht passieren sollte. Etwa eine Stunde nach dem Start endete die Funk-Übertragung der Sonde, was auch erwartet worden war. Doch nach dem Platzen des Ballons sollten sowohl der Tracker als auch das Funkgerät wieder Kontakt zum Ballon bekommen.
Doch diese Kontakte kamen nicht zustande..
Um 16:26 Uhr, nach mehr als 4 Stunden, folgte ein Status-Update: Der Ballon ist verschollen !

Da bleibt nur die Hoffnung, dass jemand den Ballon findet und sich bei den Eigentümern meldet. Über den Hessischen Rundfunk und FFH soll ebenfalls Hilfe bei der Ballonsuche gebeten werden. Auch wenn jemand unserer Leser den Ballon gesichtet hatte: Bitte melden.

Was auf jedenfall bei den Akteuren bleibt, ist die Freude beim Aufbau der Experimente, ein spannender Start und wieder ein Mehr an Erfahrung. Dies bleibt den Beteiligten erhalten, auch wenn der Ballon im Augenblick „verschollen“ ist.


Fotos und Video: Winfried Senger

Aller Anfang ist schwer ……

So sagt man, und so ergeht es jetzt auch mir, mit der
Digital-Werkstatt-Biebertal.de

Ein Beitrag der Spiegel-Netzwelt zeigte das aufs deutlichste: Allein das Herz der Digitalisierung, der Computer im Mikroformat, lässt jeden Beginner in der neuen Digital-Welt schlicht verzweifeln: Es gibt so viel !!!!

Allein die Vielfalt des „ARDUINO“-Mikrocomputers erschlägt einen. Preise meist im einstelligen Bereich und ungeheure Vielfalt
Foto: Spiegel Netzwelt

Eine einfache Lösung drängt sich dem Gründer des Biebertaler-Bilderbogen.de geradezu auf:

EINFACH ANFANGEN !!
UND LEUTE MITNEHMEN, die INTERESSE AM THEMA HABEN

ARDUINO und RASPBERRYPI sind die Begriffe von großen MicroComputern-Familien. Und mit Arduino fangen wir an.

Bereits in den letzten Monaten des Jahres 2021 wurden neue Homepages zu den Themen begonnen und mit etwas Inhalt gefüllt.

  • Digital-Werkstatt-Biebertal.de
  • Technik-und Natur.de
  • dig-idee.de
  • ……….

Nicht alles wird so bleiben wie es in den Plattformen begonnen wurde. Das war auch beim Biebertaler-Bilderbogen.de so. Im Laufe der Zeit entwickeln sich die Themen nach eigenen Regeln; und zunächst wird alles zugelassen, viel probiert. Sich irren und erfolgreich sein und weitermachen wird die Lösung sein.

Wie es weitergeht steht hier

* Vom Himmel hoch, ……… *

Foto: aviaspace-bremen.de

Hoch oben finden wir den Sternenhimmel, schon seit Menschengedenken, und jetzt auch viele künstliche Objekte, Das größte Objekt ist die ISS, die Raumfahrt-Station, die von 16 Staaten betrieben wird.
Und derzeit ist wieder ein deutscher Astronaut mit an Bord. Regelmäßig werden Funkkontakte mit Schulen durchgeführt. Der letzte Kontakt war am 16. Dezember zwischen der …-Schule und dem Astronaut Matthias Maurer..
Möglich werden diese Kontakte durch Funkamateure in der Schule und dem Astronauten, denn alle Astronauten haben auch eine Amateurfunk-Lizenz. Matthias Maurer meldet sich unter KI5KFH, ein amerikanischen Rufzeichen.

Das folgende Video zeigt nicht nur den gesamten Funkverkehr, sondern beschreibt auch die Vorbereitungen zu diesem Kontakt. Insbesondere die Ungewißheit, ob alles klappt, wird in dem Video sehr deutlich.
Technische Experimente ähnlicher Art sollen auch ab 2022 in Fellingshausen stattfinden, mit Helium-Ballonen.

https://wiki.funkfreun.de/projekte/ariss-tbz am 16. 12. 2021

Helikopter-Treff am Himmel über Rodheim

Vor dem blauen Himmel sahen die Hubscharauber wie richtig große Typen aus. Dieses Zusammentreffen fand aber auf dem Modellflugplatz in Rodheim (hinter dem Orion-Gebäude) statt. Am Sonntag, den 10. Oktober trafen sich Piloten zu einem SCALE-Treffen, das heißt, maßstabgetreue Flug-Modelle wurden ausgestellt und auch mit den Flugeigenschaften vorgeführt.

„Das Erstellen eines maßstäblichen Modells eines Flugzeugs oder Hubschraubers und dieses Modell so originalgetreu als möglich vorzufliegen, erfordert viel Zeit und Hingabe. Es gilt, sich mit der Historie, den technischen Eigenschaften sowie den fliegerischen Fähigkeiten des Originals zu beschäftigen. Es verlangt ein besonderes handwerkliches Geschick in der Erstellung von technischen Zeichnungen und dem Bau des Modells. Weiterhin werden aber auch die nötigen fliegerischen Fähigkeiten vom Modellbauer abverlangt, um das Modell vorbildgetreu durch alle Flugfiguren zu steuern. Das gelungene Modell dann fliegen zu sehen, bringt die Freude über den Einsatz.“ (aus der DAEC-Quelle)

Der gewählte Maßstab und die sich damit ergebende Modellgröße können vom Modellbauer frei gewählt werden und variieren sehr stark. Die wichtigste Regel ist das maximal zulässige Gewicht. Derzeit beträgt diese Gewichtsgrenze 12 kg für funkgesteuerte Modelle. Alle hier gezeigten Modelle sind elektrisch betrieben.

Hier einige Eindrücke von diesem Event bei bestem Wetter:

Noch mehr Fotos gibt es unter Hobbies


Quellen:
DAEC-Scale-Modelle
Fotos: Winfried Senger und Eveline Renell
Video: Winfried Senger

Helikopter-Treff am Himmel über Rodheim

Vor dem blauen Himmel sahen die Hubscharauber wie richtig große Typen aus. Dieses Zusammentreffen fand aber auf dem Modellflugplatz in Rodheim (hinter dem Orion-Gebäude) statt. Am Sonntag, den 10. Oktober trafen sich Piloten zu einem SCALE-Treffen, das heißt, maßstabgetreue Flug-Modelle wurden ausgestellt und auch mit den Flugeigenschaften vorgeführt.

„Das Erstellen eines maßstäblichen Modells eines Flugzeugs oder Hubschraubers und dieses Modell so originalgetreu als möglich vorzufliegen, erfordert viel Zeit und Hingabe. Es gilt, sich mit der Historie, den technischen Eigenschaften sowie den fliegerischen Fähigkeiten des Originals zu beschäftigen. Es verlangt ein besonderes handwerkliches Geschick in der Erstellung von technischen Zeichnungen und dem Bau des Modells. Weiterhin werden aber auch die nötigen fliegerischen Fähigkeiten vom Modellbauer abverlangt, um das Modell vorbildgetreu durch alle Flugfiguren zu steuern. Das gelungene Modell dann fliegen zu sehen, bringt die Freude über den Einsatz.“ (aus der DAEC-Quelle-siehe unten)

Der gewählte Maßstab und die sich damit ergebende Modellgröße können vom Modellbauer frei gewählt werden und variieren sehr stark. Die wichtigste Regel ist das maximal zulässige Gewicht. Derzeit beträgt diese Gewichtsgrenze 12 kg für funkgesteuerte Modelle. Alle hier gezeigten Modelle sind elektrisch betrieben.

Hier einige Eindrücke von diesem Event bei bestem Wetter:


Quellen:
DAEC-Scale-Modelle
Fotos: Winfried Senger und Eveline Renell
Video: Winfried Senger

Die Ferienspielkinder waren zu Besuch bei den Alpakas in Bieber

In den Sommerferien hatte die Biebertaler Kinder die Möglichkeit, beim Ferienspiele Programm der Gemeinde Biebertal, einen Besuch bei unsere Alpakas zu buchen.

Aus den vorerst zwei angebotenen Terminen mussten wir schnell drei Termine anbieten, da der Andrang so groß war.

So konnte an jedem Tag je 15 bis 16 Biebertaler Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren uns und unsere Tiere besuchen.

Vor der Weide gab es eine kleine Einweisung wie man mit den Tiere umgeht. Dann konnten die Kinder die Alpakas Moritz, Diego, Harry, Friedolin, Zottel und 007 Hautnah kennen lernen. Es wurden viele Fragen gestellt, die alle von uns beantwortet werden konnten, Die Kinder konnten die Tiere aus der Hand gefüttert und das ein oder andere Kind kam in den Genuss eines der Alpakas zu Streicheln. Alpakas lassen sich nämlich im Normalfall nicht anfassen, aber wir haben einen, unser Zottel, der mag es gerne von Kindern gestreichelt zu werden.

Nach dem ausgiebigen Begrüßen gab es noch eine Schatzsuche auf der Weide von den Alpakas und den kleinen Wildschafen, die dort auch leben. Nach der Bergung des Schatzes, welchen die Kinder mit nach Hause nehmen durften, gab es noch eine kleine Erfrischung.

Anschließend haben die Kinder sich mit bunten Stiften an der Wand von unserem Wasserwagen verewigt.

Anschließend ging es noch zu unseren großen Schafen und dort wurden diese noch ausgiebig geschmust und gekuschelt. Unsere Krainer Steinschafe sind sehr zahm und die zwei Flaschenlämmer sehr unterkuschelt.

Wir hatte alle sehr viel Spaß und hoffen, das wir im nächsten Jahr wieder dabei sein können.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr

Tanja und Udo mit den Langhälsen und den Schafen

Kontakt: www.tanja-simon.net oder 0177 7472948

Text und Bilder: Tanja Simon

Digital in Biebertal (Technik als Hobby)

Können sich einzelne Bürger in Biebertal vorstellen an einem ähnlichen Projekt
wie dem folgenden teilzuhaben? Hier in Biebertal?

Projekt c-turm in Calw

Sensorik am C-Turm

  • Web Cam
  • Fledermaus-Scanner
  • Amateurfunkempfänger
  • Erdbebenstation
  • Radioaktivität

Das Projekt kommt aus der Hacker-Szene. Das sind technisch Interessierte, die oft mit dem Amateurfunk verbunden sind und an Umwelt, Natur und Wissenschaft interessiert sind, Die Kosten der Projekte sind gering, die Spannung, ob es klappt, ist riesig. Die Lernerfoge sind es auch.

Das, was in Calw schon vorhanden ist, gibt es in den Anfängen auch in Biebertal.
Die Ziele sind sogar weitergesteckt und eigene Erfahrungen gibt es auch bereits.


Auf einem Flachdach in Biebertal , bewußt begrünt, befinden sich Sensoren und Antennen
Eine große Satelliten-Schüssel für Radioastronomie und Amateurfunk-Antennen
Eine Vielzahl an Antennen versteckt sich hinter Grün.
Alle stehen frei auf dem Dach, oberhalb von tragenden Wänden

Im Wohn-Raum: Ein Detektor, der kosmischen Strahlen erkennt und analysiert.

Der Detektor wird von einer Gruppe aus dem II.Physikalischen Institut der Uni Gießen (Dr. Zaunick) entwickelt.
Die Detektoren können als Bausatz oder als fertige Detektoren gegen Spende erworben werden.
Der Detektor Nr. 9 steht in Biebertal und ist aktiv im Netz.

Die Signale sind zum Einen ein SekundenTakt (links) von den GPS.Satelliten und zum anderen die detektierten kosmischen Teilchen
Die Teilchen treffen uns alle, keiner kann sich verstecken. Ähnlich der natürlichen Radioaktivität, nur mit sehr viel höherer Energie.

Ein Blitz-Detektor

Aktuell ist es in Australien Sommer und daher finden wir live nur dort die Blitze. Der Blitz-Detektor, der seit Jahren in Biebertal arbeitet, erfasst Blitze aus mehreren tausend Kilometern Entfernung
Der Detektor mit der Nr, 1746 steht in Biebertal und ist aktiv im Netz..

Werden Blitze durch die kosmischen Teilchen/Strahlen ausgelöst? Dieser Frage soll in Zusammenarbeit mit Dr. Zaunick
vom II. Physikalische Institut nachgegangen werden. – Ein wenig Naturwissenschaft darf auch sein

Die Platine aus einem Bausatz des Netzwerkes „Blitzortung.org„.

Diese beiden oben gezeigten Platinen arbeiten bereits in Biebertal und sind über das Internet vernetzt.


Um weitere Projekte nicht nur in einer Bastelecke zu zu realisieren, ….

gibt es inzwischen eine Homepage, wo die einzelnen zukünftigen Projekte mitverfolgt werden können:

https://digital-werkstatt-biebertal.de/

Die dort vorgestellten Projekte und Experimente sind in Vorbereitung. Natürlich eins nach dem anderen.
Die Ansprüche sind von ganz einfach bis hin zu anspuchvoll. Zu den anspruchsvolleren aber auch reizvollsten Projekten gehören mehrere verschiedene Ballon-Projekte, zum Beispiel eine (Modell)-Ballonfahrt über unsere Dörfer oder ein Aufstieg mit einem größeren Ballon bis in die Stratosphäre. Dabei wird natürlich beobachtet und gemessen und alles nach unten zur Basis-Station gesendet.
Und das nach Möglichkeit live.

All das läßt sich in in kleinerem und auch ganz privaten Rahmen durchführen,
Das Internet macht es möglich.

Jeder, der daran teilhaben möchte, kann es so machen, wie er es für sich am interessantesten findet.
Der geeignete Altersbereich reicht von 10 bis 90 Jahren, ist also auch für Schüler und Rentner interssant.
Auch sehr interessant der Beitrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die ersten kleinen Projekte werden Ultraschall (Abstandsmessung, Fledermaus/Insekten-Scanner) , Luftqualität (CO2, Feinstaub) und Strahlungsmessungen sein. Parallel dazu werden die Ballon-Projekte durch kleine Pilot-Experimente, (auch mit Quadrokopter), vorbereitet.
Ein 3D-Drucker wird dabei helfen.

Interessiert? Das Projekt ist als dauerhaftes Projekt angelegt, wie der Biebertaler-BilderBogen auch.

Kontakt: winfried.senger@gmail.com und 0177 7797934


Fotos: Winfried Senger und Dr.Zaunick